Aktuelles:

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Aktuelles

Hauptbereich

Wertstoffhöfe im Landkreis Bamberg ab 11. Mai normal nach "Sommerzeit" geöffnet

Artikel vom 30.04.2020

Ab sofort gelten wieder die "regulären" Sommer-Öffnungszeiten

Einlassregelung auch künftig erforderlich

Nach der Wiedereröffnung der elf Wertstoffhöfe des Landkreises Bamberg am 21. April 2020 konnten die Landkreisbürgerinnen und -bürger ihre angesammelten Abfälle und Wertstoffe zu deutlich verlängerten Öffnungszeiten entsorgen.

Wie im Vorfeld angekündigt, sind Anlieferungen ab Beginn der 20. Kalenderwoche 2020 (ab 11. Mai) wieder ausschließlich zu den normalen Öffnungszeiten möglich. Die Abfallwirtschaft macht darauf aufmerksam, dass die Öffnung gegenwärtig jahreszeitbezogen nach dem „Sommerzeit-Modell“ erfolgt.

Zudem ergeht der Hinweis, dass die derzeit durchgeführten Einlassbeschränkungen bis auf weiteres beibehalten werden müssen, um die gültigen Abstands- und Hygienevorgaben einhalten zu können. Deshalb werden auch künftig in Abhängigkeit von der Größe des jeweiligen Wertstoffhofes nur eine bestimmte Anzahl an Fahrzeugen bzw. Kunden gleichzeitig zugelassen.

Darüber hinaus bittet der Fachbereich Abfallwirtschaft die grundsätzlichen Mengenbegrenzungen einzuhalten. Dies gilt für alle Abfallarten, insbesondere jedoch für Bauschutt, Metallschrott und Papier/Pappe.

Bei der Anlieferung von Bauschutt ist unbedingt zu beachten, dass die Mengengrenze von 0,5 m³ eingehalten wird und das angelieferte Material frei von Boden und Störstoffen (Dämmwolle, Kunststoffe, Kabelreste, Holz, usw.) ist.

Standorte und Öffnungszeiten aller 11 Wertstoffhöfe finden die Landkreisbürger in ihrem Abfallkalender oder auf der Internetseite www.landkreis-bamberg.de/abfallwirtschaft.

Quelle: Pressestelle Landratsamt Bamberg